Aufbau des Fürst von Metternich Konzert-Kubus © Ansgar Klostermann

Es tut sich etwas auf Schloss Johannisberg: Vor einigen Tagen haben die Arbeiten an einem der spannendsten Projekte des diesjährigen Rheingau Musik Festivals begonnen. Denn in der zauberhaften Anlage des Schlosses, gelegen auf dem Gipfel eines von Reben ummantelten Berges hoch über dem Rheintal, entsteht ein neuer Konzertsaal, der Fürst von Metternich Konzert-Kubus. Exklusiv für das Rheingau Musik Festival entworfen und geplant, wird dieser in Europa einzigartige mobile Konzertsaal über 500 Konzertgästen die Möglichkeit für ganz besondere Konzerterlebnisse bieten. Namhafte Künstler aus aller Welt, bedeutende Streichquartette und weitere Kammermusikensembles sowie talentierte Nachwuchskünstler werden sich hier die Klinke in die Hand geben und mit ihrem herausragenden Können für unvergessliche Momente sorgen.

Selbstverständlich hält der Fürst von Metternich Konzert-Kubus dabei alles für den sicheren Konzertgenuss bereit. Mit seiner Grundfläche von etwa 900 Quadratmetern und einer Deckenhöhe von acht Metern sowie einer ausgefeilten Belüftungstechnik bietet der Kubus optimale Bedingungen, um auch in der Corona-Zeit Konzerte vor größerem Publikum unter den gegebenen Sicherheits- und Hygienevorschriften veranstalten zu können. Neben der Sicherheit für unser Publikum steht natürlich ein ausgewogenes Akustikerlebnis bei unseren Kammermusik-Konzerten an erster Stelle. Verschiedene architektonische Elemente innerhalb des Saales ermöglichen es, die Ausbreitung der Schallwellen zu lenken und unerwünschte Echos oder störende Überlagerungen zu vermeiden. Durch ein Bühnenpodest für unsere Künstlerinnen und Künstler sowie leicht ansteigende Sitzplätze ist zudem eine gute Sicht aus jeglicher Perspektive garantiert.

Unter der Leitung und Koordination unseres langjährigen Betreuers der Bühnen-, Licht- und Tontechnik Matthias Becker arbeitet ein ganzes Team an der Konzeption und baulichen Umsetzung des geplanten Konzertsaales: Statiker, Stahl- und Holzbauer, Architekten sowie Fachleute der BBM Akustik Technologie GmbH München, einem weltweit führenden Unternehmen für Beratungsleistungen, Prüfungen und Planungen in allen Bereichen der Akustik, der Bauphysik und des Umweltschutzes. So werden für den Bau des mobilen Konzertsaales hauptsächlich Naturhölzer, Glas und Metallwerkstoffe verwendet. „Besonderen Wert legen wir auf nachhaltige Materialien“, erklärt Matthias Becker. Um für unser Publikum neben der ausgezeichneten Funktionalität des Saales auch eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen, stattet das Team um Matthias Becker den Konzert-Kubus mit dekorativen Deckenleuchten, einladender Holzoptik und einer ausgefeilten Belüftungsanlage aus, die stets für Frischluft im Inneren des Saales sorgt.

Visualisierung des Fürst von Metternich Konzert-Kubus © Tanja Labs

Ermöglicht wird dieses Großprojekt durch das von der „Initiative Musik“ und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien ins Leben gerufene Förderprogramm „Neustart Kultur“. Im Fokus stehen dabei vor allem Kultureinrichtungen, die überwiegend privat finanziert werden. Sie sollen in die Lage versetzt werden, ihre Häuser erneut zu öffnen und Programme wieder aufzunehmen, um Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen eine Erwerbs- und Zukunftsperspektive zu bieten.

Coronabedingt hätten wir Schloss Johannisberg als eine der wichtigsten Spielstätten seit der Gründung des Rheingau Musik Festivals in diesem Jahr nicht bespielen können. Durch die großzügige Unterstützung des Programms „Neustart Kultur“ können wir mit der Realisierung des Fürst von Metternich Konzert-Kubus auch in diesem Jahr zahlreichen Künstlerinnen und Künstlern eine Bühne auf Schloss Johannisberg bieten. In knapp 40 Konzerten können Sie somit in diesem Sommer voller Musik einen einzigartigen Konzertsaal erleben und gewohnt hochkarätige Künstlerinnen und Künstler werden Sie auch in diesem Jahr mit ihrer Musik in der pittoresken Anlage von Schloss Johannisberg inmitten der Weinberge verzaubern.

Weitere Informationen zu den Konzerten auf Schloss Johannisberg finden Sie auf unserer Website.

Maria Dueñas © Tam Lan Truong

Es ist soweit! Nach Monaten der intensiven Vorbereitung können wir endlich berichten: Wir spielen wieder – und zwar fortissimo!

Das Ergebnis der diesjährigen Planung kann sich sehen lassen: Mit über 200 geplanten Veranstaltungen geht das Rheingau Musik Festival mit seinen Corona-konformen Konzerten beispielhaft voran, um auch in der aktuellen Situation erstklassiges Kulturleben zu ermöglichen. Selbstverständlich hat das Team für alle Spielstätten umfangreiche Hygienekonzepte entworfen, die einen sicheren und zugleich mitreißenden Konzertbesuch ermöglichen.*

*Veränderungen in der Pandemielage können jederzeit zu Veränderungen in der Planung führen.

Zuversicht kommt auch aus der Politik. Der Hessische Ministerpräsident und Schirmherr des Rheingau Musik Festivals Volker Bouffier sagt dazu: „Es ist ein wichtiges und gutes Signal für die Künstlerinnen und Künstler wie auch für alle, die hochwertige Musik mögen, dass das Rheingau Musik Festival in diesem Jahr unter den geltenden Bedingungen stattfinden kann. Die Pandemie ist noch nicht vorbei, aber das Infektionsgeschehen derzeit so stabil, dass Konzerte im begrenzten Umfang wieder möglich sind. Das ist ein wahrer Hoffnungsschimmer für alle Freunde und Förderer des Festivals. Wie kaum ein anderes Medium ist die Musik im Besonderen geeignet, Emotionen auszulösen. Als Schirmherr wünsche ich Ihnen, dass Sie diese spüren und einen unvergleichlichen Hörgenuss erleben. Freuen Sie sich auf einen Sommer voller Musik.“

Volker Bouffier © Tobias Koch
Schloss Vollrads © Woody T. Herner / Woodworks

Ein umfangreicher FAQ-Bereich zu den aktuellen Konzertbedingungen wird derzeit auf der Website eingerichtet und wird fortlaufend aktualisiert. Karteninhaberinnen und Karteninhaber werden rechtzeitig via E-Mail über die aktuellen Veranstaltungsbedingungen informiert.

Der Vorverkauf läuft derzeit auf Hochtouren – Karten können Sie hier veranstaltungen erwerben.

Freuen Sie sich mit uns auf diesen einzigartigen Sommer mit unvergesslichen Konzerthöhepunkten in einer der schönsten Regionen Deutschlands.

Foto: Chamber Orchestra of Europe © Julia Wesely

In diesem Jahr erweitert das Rheingau Musik Festivals seine Nachwuchsförderung mit einer neuen Kooperation um einen weiteren Baustein. Diese nachhaltige Unternehmung vereint erstmalig das Rheingau Musik Festival und die Kronberg Academy, zwei der bedeutendsten Kulturinstitutionen der Rhein-Main-Region. Kaum ein anderer Kooperationspartner hätte dem Rheingau Musik Festival in der Nachwuchsförderung so gut zur Seite stehen können wie die Kronberg Academy. Die jungen Solistinnen und Solisten stehen zwar noch nicht auf den Podien der größten Konzerthäuser dieser Welt. Doch eines ist klar: Wer aus der Talentschmiede im Taunus kommt, wird dies in ein paar Jahren erreichen. So ist es uns eine große Freude, den jungen Geigern, Bratschern und Cellisten schon heute im Rheingau eine Bühne zu bereiten und dadurch die nächste Generation der Klassik-Stars zu fördern.

Mit dem Chamber Orchestra of Europe konnte eines der international angesehensten Orchester gewonnen werden, dessen Mitglieder aus der ganzen Welt zusammenkommen und das Glanz und Prestige in das Rhein-Main-Gebiet trägt. Dass die Wahl dabei auf dieses renommierte Orchester fiel, ist kein Zufall, denn das Chamber Orchestra of Europe wird als zukünftiges Residenzorchester der Kronberg Academy bald regelmäßig zu hören sein. Das Alleinstellungsmerkmal des Kammerorchesters liegt in seiner Zusammenarbeit mit herausragenden Solisten und Dirigenten, im tiefen musikalischen Verständnis der Musikerinnen und Musiker und in seiner kompletten Hingabe für die Musik. Das Repertoire reicht von namenhaften Opern- zu prestigeträchtigen Beethoven-Einspielungen und offenbart das mutige Spiel des Weltklasseorchesters. Diesen Mut und Unerschrockenheit braucht es für die innovativen Interpretationen, die das Chamber Orchestra of Europe zusammen mit den Studierenden der Kronberg Academy auf die Bühne bringen wird.

Chamber Orchestra of Europe © Werner Kmetitsch
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was dieses Ensemble in besonderem Maße prägt, ist seine Diversität. Das lediglich für ausgewählte Projekte zusammenkommende Orchester vereint führende internationale Solisten, Stimmführer erstklassiger Orchester sowie zahlreiche Musikprofessoren aus den verschiedensten Ecken Europas. Ihre unterschiedlichsten Erfahrungen und Hintergründe wissen sie gekonnt einzusetzen und beflügeln sich dadurch gegenseitig in ihrer Liebe zur Musik. Ihre musikalische und zwischenmenschliche Verbindungskraft ist einzigartig und beweist, dass das Orchester zu Recht eines der hochkarätigsten Kammerorchester der Welt ist.

Mit der Fertigstellung des neu erbauten Casals Forums der Kronberg Academy 2022 wird das Kammerorchester dort seinen Heimatsitz finden. Nicht nur auf lokaler Ebene schaffen sie somit eine enge Verbindung zu den jungen Solistinnen und Solisten der Kronberg Academy. Auch musikalisch vereinen sie sich in einer einzigartigen Kooperation, um in den sechs Konzerten beim Rheingau Musik Festival ihre musikalische Leidenschaft an ihr Publikum heranzutragen. Für die jungen Musikerinnen und Musiker ist dies eine einzigartige Chance, da viele zum ersten Mal mit dem Chamber Orchestra of Europe zusammenspielen. Eine Besonderheit dabei: Solistinnen, Solisten und Kammerorchester musizieren ohne Dirigenten und somit in noch engerem Austausch.

Brannon Cho, der zusammen mit dem Chamber Orchestra of Europe eines der berühmtesten Cellokonzerte – das D-Dur Cellokonzert von Joseph Haydn – darbieten wird, ist vor allem der Aufbau einer persönlichen Verbindung zwischen Solist und Orchester wichtig. So spielt er während der Proben häufig umgedreht dem Kammerorchester zugewandt, damit er Augenkontakt mit allen Stimmgruppen aufnehmen könne. Im neuen digitalen Format „5 Fragen an…“ rücken wir ihn als einen der 14 Studierenden der Kronberg Academy ins Scheinwerferlicht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ebenfalls in unserem digitalen Spotlight: die junge Violinistin Stella Chen. Die wie Cho in Amerika geborene Musikerin versprüht absolute Spielfreude und Lust an der Musik. Am zweiten Abend der Kooperations-Konzerte ehrt sie zusammen mit Matthew Lipman, Alumnus der Kronberg Academy, einen der größten Klassik-Meister: Wolfgang Amadeus Mozart. Chen und Lipman kennen sich schon seit Chen 15 Jahre alt ist, so die Violinistin. Dass sie eines der bedeutendsten Werke Mozarts, die Sinfonia Concertante, nun zum wiederholten Male zusammen, aber erstmals beim Rheingau Musik Festival, spielen werden, freue Stella Chen ungemein. „Ich könnte nicht aufgeregter sein.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Chamber Orchestra of Europe © Julia Wesely

Die Trias dieser großartigen Kooperationspartner macht das Konzertwochenende zu einem der Höhepunkte des Festivalsommers 2021. Das ausgewählte Programm ist dabei eine zusätzliche Besonderheit: Mit sechs Konzerten an drei Abenden begibt sich das Publikum auf eine Zeitreise durch drei verschiedene musikalische Epochen. Angefangen in der jüngeren Vergangenheit mit der Epoche der Romantik verspricht jeder Konzertabend ein sorgfältig kuriertes Programm mit Meisterwerken der jeweiligen Schaffensphase. Die innovative Interpretation und außerordentliche Musikalität des Chamber Orchestras of Europe und der Solistinnen und Solisten der Kronberg Academy lässt die Komponisten Mozart, Schumann und Vivaldi wieder lebendig werden.

Weitere Informationen zu der Kooperationsreihe zwischen dem Rheingau Musik Festival und der Kronberg Academy finden Sie auf der Website des Rheingau Musik Festivals.

Schloss Vollrads © Marco Borggreve

Den Großteil unserer diesjährigen Konzerte konnten wir Ihnen auf der Website und in unserem Festivalmagazin „Ouvertüre“ bereits wie gewohnt zum Vorverkaufsstart präsentieren. Doch unsere Programmplanungsabteilung war weiterhin fleißig, und so freuen wir uns, Ihnen nochmals zusätzliche Konzerthöhepunkte für den „Sommer voller Musik“ 2021 vorstellen zu können.

Mit vier neuen Programmen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, möchten wir Sie zum Lauschen, Genießen und Mitgrooven einladen. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei: Am  3. Juli (17 Uhr & 20 Uhr) können Sie die Hits der 70er, 80er und 90er Jahre – und das aus mehreren Jahrhunderten – bei unserer „Hitparade der Klassik“ erleben. Denn auch Haydn und Mozart, Boccherini und Beethoven komponierten Melodien, die aus unseren heutigen Leben nicht mehr wegzudenken sind. Malte Arkona geleitet Sie durch diesen unterhaltsamen Abend mit dem Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Ivor Bolton.
Elegant, unaufdringlich und voller Neugier entdecken das Orchestre de Paris und Klaus Mäkelä am 16. Juli (17 Uhr & 20 Uhr) jedes musikalische Detail aus Antonín Dvořáks neunter Sinfonie und enthüllen dabei die Besonderheiten dieses außergewöhnlichen Werkes. Genauso sensibel agiert der Klangkörper, wenn sich Janine Jansen zu ihm auf die Bühne begibt. Mit Max Bruchs Violinkonzert steht ein Werk auf dem Programm, das nicht nur technische Perfektion, sondern auch ein sehr ausgeprägtes Gespür für die Musik verlangt.

Wenn Milow, der sympathische Weltstar an der Gitarre, am 17. Juli (19 Uhr) die Bühne betritt, wird der Jubel der Fans weit über die BRITA-Arena in Wiesbaden hinaus zu hören sein. Mit seinem sechsten Album „Lean Into Me“ schlägt der Gitarrist und Sänger nun ein weiteres Kapitel auf, das keinerlei Ermüdungserscheinungen erkennen lässt. Auch hier schafft der belgische Singer-Songwriter es in gewohnt gekonnter Manier, hochpersönliche Themen in universelle Hymnen zu verwandeln.
In ihren einzigartigen Live-Auftritten kommt es zu einer musikalischen Kernschmelze, in der die Klanggewalt einer Bigband auf den unwiderstehlichen Groove des Techno trifft: Die 20-köpfige Truppe der mittlerweile legendären Jazzrausch Bigband wird auch am 7. August (19 Uhr & 22 Uhr) im Kurhaus Wiesbaden jegliche Stil- und Genregrenzen sprengen. Sie stehen für die vielleicht gelungenste Umsetzung von Techno unter nahezu ausschließlicher Verwendung akustischer Instrumente.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vollrads Privatgarten © Fotostudio Heyer

In drei Konzerten unserer neuen Reihe „Sonntags in Vollrads“ haben Sie in diesem Jahr die Möglichkeit, außergewöhnliche Künstler im wunderschönen Ambiente des Privatgartens von Schloss Vollrads zu erleben. Aydar Gaynullin, Meister des Bajans und großer Verfechter der Literatur Astor Piazzollas (8.8., 17 Uhr), die Rheingauer Kultband Beat Box (15.8., 11 Uhr) und die sympathischen jungen Männer des Gesangsquartetts German Gents (22.8., 17 Uhr) nehmen Sie in ihren Konzerten mit in musikalische Welten, die jede für sich etwas ganz Besonderes ist. Ein Wein- und Essensstand im Schlosshof hält vor und nach den Konzerten außerdem kulinarische Köstlichkeiten für Sie bereit. Beim Frühshoppen-Konzert mit Beat Box kann ein „Vollradser Picknickpaket“ dazugebucht werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Website.

Natürlich bietet das Rheingau Musik Festival auch in diesem Jahr jungen Musikern die Chance, ihr ganzes Können auf der großen Bühne zu präsentieren. Und die Mitglieder des Landes Jugend Jazz Orchester Hessen haben es definitiv verdient, gehört zu werden. Dabei stehen sie mit keinen Geringeren als dem Gesangsensemble New York Voices (28.8., 19 Uhr) und dem Sänger Max Mutzke (29.8., 11 Uhr) gemeinsam vor ihrem Publikum im Kurpark Wiesbaden.

LJJO Kicks&Sticks © Kurt Rade

Foto: Maria Dueñas © Tam Lan Truong

Bereits im vergangenen Jahr sind die Telekom und das Rheingau Musik Festival enger zusammengewachsen: Mit fünf hochwertigen digitalen Konzertproduktionen konnten die beiden Unternehmen sowohl dem Festival-Publikum als auch den Usern von MagentaTV und MagentaMusik360 große Konzertmomente in gemütlicher Wohnzimmer-Atmosphäre  bescheren. Seit diesem Jahr ist die Telekom Digitalpartner des Rheingau Musik Festivals und unterstützt zudem die Konzertreihe „Next Generation“, die sich der Förderung von Nachwuchskünstlern widmet.

Maria Dueñas © Tam Lan Truong

Eine der diesjährigen „Next Generation“-Künstlerinnen ist die vielversprechende junge Geigerin María Dueñas, die ihren Festivaleinstand in der Digitalproduktion „Spanische Saiten“ aus dem letzten Sommer feierte.  Wo sie sich in zehn Jahren sehe, wurde María Dueñas vor einiger Zeit in einem Interview gefragt. „Hoffentlich auf den besten Bühnen der Welt“, antwortete die damals 16-Jährige. Dieses Jahr wird sie 19 Jahre alt, aber ihre Vision ist bereits in Erfüllung gegangen. Sie steht am Anfang ihrer Karriere und erfährt doch so viel Beachtung, wie kaum eine Geigerin der jüngeren Generation. In der Digital-Kampagne „Trotzdem Sommer“ haben 2020 tausende Musikliebhaber María Dueñas erlebt. Nun freuen sich das Rheingau Musik Festival und die Telekom gemeinsam darauf, auch die Live-Begegnung mit der Ausnahmegeigerin ermöglichen zu können: Am 2.7. nehmen María Dueñas und Robert Kulek am Klavier das Publikum mit auf eine Reise in die Spätromantik Spaniens und Frankreichs. Und beim Abschlusskonzert des 34. Sommer voller Musik malen die junge Geigerin und der Gitarrist Pablo Sáinz-Villegas gemeinsam mit der Deutschen Radiophilharmonie spanische Klänge in die Rheingauer Sommernacht – von elegisch bis glutvoll, von leidenschaftlich bis virtuos. Viva la musica!

Die Nachwuchsförderung liegt dem Rheingau Musik Festival seit jeher am Herzen, und auch der Telekom ist die Unterstützung junger Musiker ein besonderes Anliegen. Aufstrebende Talente, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen, erhalten in dieser Konzertreihe ein Podium und bekommen als „Next Generation“ die Gelegenheit, sich einem breiten Publikum frisch und leidenschaftlich zu präsentieren. Die Bühne wird hier mit jedem Konzert größer, die Begleitung raumfüllender, die Auftritte profilierter, das Repertoire mutiger. Viele junge Künstler standen in den vergangenen Jahren auf der „Next Generation“-Bühne des Festivals und sind mittlerweile zu bekannten Größen der Klassikwelt avanciert. Diesen Weg der Förderung junger Künstlerpersönlichkeiten möchten das Rheingau Musik Festival und die Telekom nun gemeinsam beschreiten.

Eine Auflistung aller Konzerte der Reihe „Next Generation“ finden Sie auf der Website des Rheingau Musik Festivals.

Quatuor Arod © Nikolaj Lund
Claire Huangci © Mateusz Zahora, Maria Dueñas © Tam Lan Truong, Pablo Ferrández © Igor Studio, Pablo Sáinz-Villegas © Lisa Mazzuco

Die aktuelle Situation stellt die Kulturbranche nach wie vor vor besondere Herausforderungen. Für die Telekom liegt es in ihrem Selbstverständnis, gerade in der jetzigen Zeit Veranstalter, Künstler und Partner zu unterstützen: Jetzt ist der Moment, um neue Formate zu schaffen, die das Publikum auf neuartige Weise begeistern. „Ich bin der festen Überzeugung, dass die Kulturbranche von digitalen Lösungen profitieren kann“, sagt Stephan Althoff, Leiter Konzernsponsoring Deutsche Telekom. „Musikfestivals sind ein Ort der Begegnung und des gemeinsamen Erlebens. Als Digitalpartner des Rheingau Musik Festivals können wir die Menschen aus der ganzen Welt nun auch virtuell verbinden.“ Neben den fünf Konzertproduktionen aus dem Sommer 2020 werden wie auch in den vergangenen Jahren ausgewählte Konzert-Höhepunkte auf MagentaTV und MagentaMusik360 zu sehen sein.

Die fünf digitalen Konzertproduktionen der Telekom und des Rheingau Musik Festivals aus dem Sommer 2020 finden Sie hier.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden